CDU Hannover Stadt

Wenn Schwarzfahrt im Knast endet

Knast für Schwarzfahrer: Rund 120 Hannoveraner wandern jährlich ins Gefängnis, weil sie wiederholt ohne Fahrkarte Stadtbahn gefahren sind. „Nicht mehr zeitgemäß“, sagte CDU-Chef Dirk Toepffer und nimmt die Üstra in die Pflicht. Denn die Unterbringung hinter Gittern ist eine teure Angelegenheit für den Staat. „Es ist Aufgabe des Unternehmens, dafür zu sorgen, dass die Leistung bezahlt wird“, so der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Landtags. Toepffers Vorschlag deshalb: Die Üstra soll stärker dafür sorgen, dass erst gar nicht schwarzgefahren wird – zum Beispiel mit Drehkreuzen an den Haltestellen.