Gezielte Indiskretionen

vermutet der Fraktionsvorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Jens Seidel, hinter der heutigen Berichterstattung einer großen hannoverschen Tageszeitung.

„Es mutet schon merkwürdig an“, dass vor der heutigen Aufsichtsratssitzung der Stadtwerke Hannover AG Informationen zu geheimen Strategiepapieren an die Presse durchgesickert sind“, merkt Seidel an.

„Unabhängig von diesen nicht tolerierbaren Vorfällen, spricht sich die CDU-Ratsfraktion eindeutig gegen einen Auszug der Stadtwerke Hannover AG aus dem Ihmezentrum aus. Die Stadtwerke Hannover AG stellen einen der wichtigen Ankermieter im Ihmezentrum. Deshalb betrachten wir – bei allem Verständnis für das schwierige räumliche Umfeld – diese Entwicklung mit großer Sorge“, so Jens Seidel weiter. Die CDU-Ratsfraktion vertritt die Auffassung, dass die Stadtwerke Hannover AG nicht nur eine gesellschaftsrechtliche Verpflichtung gegenüber ihrem Hauptgesellschafter der Landeshauptstadt Hannover haben, sondern auch gegenüber der Stadtgesellschaft verpflichtet sind.

„In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Erlöse die Stadtwerke Hannover AG aus dem damaligen Verkauf der Immobilie erzielt haben und welche besonderen Mietbedingungen damals vereinbart wurden“, so Seidel abschließend.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben